Funkraum

Alarmierung

Funkraum

Die Alarmierung der Feuerwehr Oberndorf erfolgt per Sirene und Rufempfänger, außerdem wird zusätzlich eine SMS-Benachrichtigung mit dem Einsatzgrund an die Mitglieder gesendet. Seit Anfang des Jahres 2011 verfügt die Feuerwehr Oberndorf über eine neue Sirenensteuerung die analoge und digitale Funkalarmierungen verarbeiten kann. Dies ist wichtig, da derzeit im Bundesland Salzburg die digitale Alarmierung implementiert wird und somit Schritt für Schritt die analoge Funkalarmierung ersetzt.


Sirenensteuerung

Für die Alarmierung nutzt die Feuerwehr Oberndorf derzeit 2 Sirenen, sowie 65 Rufempfänger. Die Standorte der Sirenen sind die Kirche in Neu-Oberndorf, sowie ein Mast oberhalb der Familie Mairoll in Alt-Oberndorf. Die Sirenen werden außerdem zur Zivilschutzalarmierung der Bevölkerung eingesetzt. Die Auslösung der Sirenen erfolgt im Einsatzfall von der Landes- Alarm- und Warnzentrale (LAWZ) Salzburg, bzw. an Samstagen oder bei Großeinsätzen von der Bezirks-Alarm- und Warnzentrale (BAWZ) Flachgau in Lamprechtshausen. Die Feuerwehr Oberndorf wird nur bei Brandeinsätzen und Einsätzen mit Menschenleben in Gefahr per Sirene alarmiert.

Ein Großteil der aktiven Mannschaft ist weiters mit Rufempfängern ausgestattet. Der Vorteil dieser Technik besteht darin, dass das Mitglied bereits vor Eintreffen im Feuerwehrhaus über den Einsatzgrund, bzw. den Einsatzort informiert ist und der Disponent kann über die Sprachdurchsage wichtige Informationen an die Einsatzkräfte weiterleiten. Um Spezialkräfte innerhalb der Feuerwehr zielgerichtet alarmieren zu können wurden für die Wasserdienstgruppe und das Bedienpersonal der Drehleiter eigene Rufadressen eingerichtet, so wird bei einem Einsatz für eines dieser Spezialfahrzeuge eine eigene Rufempfänger-Gruppe ausgelöst. Ortsintern ist es außerdem möglich das speziell für Türöffnungseinsätze ausgebildete Personal ebenfalls mit einer eigenen Gruppe zu alarmieren. Auch bei kleineren Einsätzen in der Nacht wird die Bevölkerung nicht geweckt, da keine Sirene abläuft.

Sprechfunk

Funkgerät am Arbeitsplatz

Der Sprechfunk dient zur Koordination der Einsatzkräfte am Einsatzort, bzw. zur Kontaktaufnahme mit der Leitstelle. Der Feuerwehr Oberndorf stehen derzeit 2 fest eingebaute Funkgeräte im Feuerwehrhaus, 9 Mobilfunkgeräte in den Fahrzeugen und 17 Handfunkgeräte zu Kommunikationszwecken zur Verfügung. Der Sprechfunk ist auch im Handy-Zeitalter das Hauptkommunikationsmittel der Feuerwehren und aufgrund der Ausfallsicherheit nicht wegzudenken.

 

 


Handfunkgerät

Piepser

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.