Verkehrsunfall B156a Höhe Lukasedt

„Verkehrsunfall mit vermutlich eingeklemmter Person“ lautete die Alarmierung für die Feuerwehren Nußdorf und Oberndorf am Montagabend kurz vor 21:00 Uhr. Ein PKW war von der Fahrbahn abgekommen und nahe der Abzweigung richtung Lukasedt und Dreimühlen über die Böschung gestürzt. Als die Polizei als erste an der Unfallstelle eintraf war aber niemand mehr vor Ort.

Offenbar war der PKW aus Oberndorf kommend links von der Fahrbahn abgekommen und entwurzelte dabei sogar einen Baum, ehe er entgegen der Fahrtrichtung auf der Fahrerseite zum Liegen kam. Der Fahrer war nicht sichtbar und somit musste davon ausgegangen werden, dass er sich unter Umständen unter dem Fahrzeug befindet.

Die Mannschaft des Rüstlösch Oberndorf begann sofort das Fahrzeug selbst und das Dickicht rund herum abzusuchen. Der Wagen war unmittelbar vor dem Hürdenteichbach zum Liegen gekommen, an einer sumpfigen, dicht bewachsenen Stelle. Als klar war, dass sich rund um das Auto keine Person befindet, wurde der PKW mit Muskelkraft rasch aufgestellt, um eine etwaig darunterliegende Person zu befreien. Aber Fehlanzeige – an der Einsatzstelle war niemand aufzufinden. In der Zwischenzeit waren auch der Rüstlösch Nußdorf und der Rettungshubschrauber C6 an der Einsatzstelle eingetroffen.

Einsatzleiter OFK Nußdorf teilte sofort Such-Mannschaften ein und ließ mit Pumpe Pinswag und Tank Oberndorf eine Verkehrregelung aufbauen. Auf der Begleitstraße zur B156 konnte schließlich eine Person ausfindig gemacht werden, bei der es sich vermutlich um den Unfalllenker handelte. Die Exekutive kümmerte sich um die Person. Ein Abschleppunternehmen barg das Unfallfahrzeug. Seitens der Feuerwehr Oberndorf folgten 42 Feuerwehrmitglieder der Alarmierung. 3 Fahrzeuge rückten aus.

Wer die Gemeindegrenzen kennt, weiß, dass im Süden die Oichten die Gemeindegrenze zwischen Oberndorf und Nußdorf bildet. Daher fällt die Bundesstraße zwischen der Ortstafel Oberndorf und der Auffahrt auf die B156 zur Gänze in das Einsatzgebiet der Feuerwehr Nußdorf am Haunsberg.

Weil sonst im Flachgau aber bei Verkehrsunfällen mit eingeklemmten Personen sicherheitshalber immer gleich zwei Feuerwehren mit Bergeschere alarmiert werden, wurde auch hier nach kurzer Abklärung über Funk die Feuerwehr Oberndorf zusätzlich alarmiert. Welche Feuerwehr an eine bestimmte Einsatzstelle gerufen wird richtet sich nämlich entsprechend dem Feuerwehrgesetz nicht nach deren Entfernung, sondern nach dem Gemeindegebeiet – also nach einer Verwaltungsgrenze.



Die Kommentarfunktion ist geschlossen.